Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Foto: Bildleiste von Chronik

Schrift: größer/kleiner
Inhaltsverzeichnis

Chronik

Jugend im Krieg

"Wehrerziehung" lautete ein zentrales Schlagwort nationalsozialistischer Ideologie und Politik, das nur zu bald von der brutalen Realität des Krieges eingeholt wurde. Auch die noch nicht wehrpflichtigen Jahrgänge sahen sich mit Fortdauer des Krieges einer immer intensiveren Heranziehung zu Kriegshilfsdiensten ausgesetzt. Ob beim "Sicherheitshilfsdienst" (SHD), als Luftwaffenhelfer, bei nutzlosen Arbeiten am "Westwall" oder schließlich als Angehörige des völlig sinnlosen "Volkssturms" - die Vereinnahmung durch das NS-Regime wurde immer massiver, die betroffenen Jahrgänge jünger und die Todesopfer zahlreicher.

Der 15jährige Toni Maschner (rechts) im Oktober 1944 vor der zerstörten elterlichen Wohnung in der Moselstraße

Kriegshilfsdienste bedeuteten für die durch ständige nächtliche Luftangriffe ohnehin geschwächten Heranwachsenden nicht nur eine starke physische, sondern angesichts des tausendfach zu verarbeitenden Todes auch eine immense psychische Belastung.

to the english sites